Hubsan X4

Hubsan4Den Hubsan X4 habe ich auf der Messe Sinsheim, oder vielmehr auf der Faszination Modelltech wie sie seit diesem Jahr heißt, mitgenommen. Eigentlich war das kleine Ding als „Zimmerflieger“ für meinen Sohn gedacht, aber ich hab dann für mich auch einen gekauft.
Einen Bericht wollte ich über das kleine Teil eigentlich nicht schreiben, dann es machte für mich auf den ersten Blick eher den Eindruck eines Spielzeug, als den eines ernstzunehmenden Quadrocopter. Zum Lieferumfang gehört:

1. Sender (im Gamecontrollerformat aber mit Minidisplay)
2. Der Quadrocopter
3. Ein Akku (1S 240mAh)
4. Ein USB Ladekabel (ein passendes 220Volt Netzteil ist nicht enthalten)
5. Ein Satz Ersatzpropeller.

Der ganze Kerl misst 60x60mm (ohne Rotoren) und wiegt 32g (inkl. Akku). Nach der Messe habe ich gleich den Akku mittels USB Ladekabel an das Netzteil meines Handy angeschlossen und geladen. Der Sender wurde mittels 4 AAA Batterien auf seinen ersten Einsatz vorbereitet. Währen der Akku geladen wurde, habe ich mir mal die Anleitung zu Gemüte geführt. Diese ist, zumindest bei meinem Modell, nur in Englisch vorhanden.
Beim Sender kann man die Servos umkehren und den Servoweg, also die Empfindlichkeit einstellen. Letzteres sogar 2 mal, einmal im Normalmodus und einmal im Experten Modus.
Das ganze ist eigentlich eine Umschaltung von D/R. Umgeschalten wird, in dem man den linken Stick kurz drückt (Mode 1).

hubsan3 hubsan2

Nach dem Laden Akku rein und Gas. Erstes Fazit, im Normalmodus ist der Kleine sehr träge und im Experten Modus muss man im Wohnzimmer sehr aufpassen. Also habe ich im Normalmodus den Weg von 40 auf 60% erhöht. Nun bringt der Kleine richtig Spaß im Wohnzimmer oder auch im Kinderzimmer meines Sohnes. Im Expertenmodus sind sogar Flips in alle Richtungen möglich. Also, irgendwie doch mehr Modellbau als Spielzeug, daher doch ein Bericht.
Mein Fazit: Unbedingt empfehlenswert!