T-Rex 150X

Mein kleiner T-Rex 150 und ich, wir sind einfach nie richtige Freunde geworden. Ich hab ihn irgendwann mal dazu gebracht, das er einigermaßen geflogen ist, aber das Flugverhalten war einfach nicht meines.

rex150

Ich hätte bestimmt noch einiges am Board verstellen können, aber meine kleinen Blades lagen mir einfach besser. Nun gibt es aber einen neuen T-Rex 150 mit neuer Elektronik und einigen anderen kleinen Verbesserungen. Als erstes ist der Koffer bei der Super Combo gleich dabei. Bis auf den Schriftzug, wurde nichts verändert. Weiter sind 2 Akkus, ein Ladegerät, etwas Werkzeug und diverses Kleinmaterial dabei. Das Ladegerät ist ein neuer Typ, bei dem man 2 Akkus gleichzeitig lagen kann. Das alte Ladegerät hat den  Akku mit 2C geladen, also 500mAh. Auf dem neunen steht 1000 mAh 2X, woraus ich schließe das das Ladegerät den Akku mit 4C vollprügelt. Was leider nicht dabei ist, ist eine vernünftige Anleitung. Es ist eine deutsche Anleitung dabei, welche aber für alle T-Rex Modelle gilt, da ist dann die Rede von Empfängern, welche man noch benötig etc. Diese Anleitung macht auf mich den Eindruck, man legt halt mal was dazu, damit eine deutsche Anleitung dabei ist. Dann gibt es noch einen englischen Zettel, mit der URL und einem QR Code zur englischen Anleitung. Diese habe ich mir dann gezogen und mal angefangen den kleinen einzustellen. Da ich Spektrum fliege, benötigt man noch einen DSM2 oder DSMX Satelliten, den man mittels beigelegtem Anschlusskabel an der Elektronik anschließt und anschließend unter die Platine klebt.  So war das Ganze auch schon beim „alten“ T-Rex 150. Nun gehen aber die Neuerungen los. Die neue Elektronik ist komplett programmierbar, wie man es von den ganzen großen FBL Systemen kennt. Zum Programmieren benötigt man ein Android oder Apple Smartphone sowie eine App aus dem Google Playstore bzw. Appstore. Einfach nach T-Rex 150 GRS suchen. Wer sich die App mal anschauen möchte, es gibt (zumindest bei der Android Version, bei Apple weiß ich es nicht) auch einen Demo Mode, bei dem man mal mit den Einstellungen spielen kann. Nach dem Starten der App drückt man einfach auf den Button Bluetooth Geräte suchen und kurze Zeit später wird der Rex gefunden und man kann sich verbinden. Eine Bluetooth Koppelung ist nicht nötig.
Nach dem Verbinden, habe ich zuerst die Grundkonfiguration abgespeichert, so kann ich immer zurück wenn ich mal was verbogen habe.
Ein der Anleitung steht nun, dass man als erstes den Empfängertyp auswählen muss und mit O.k. bestätigen. Standardmäßig steht dieser auf Futaba. Also Spektrum Satelliten DSMX ausgewählt und….. leider gibt es das O.k. nicht wie in der Anleitung beschrieben. Na ja, wird schon gehen. Als nächstes muss man den Heli Stromlos machen und beim wieder einstecken des Akkus einfach den kleinen Taster an der Elektronik zu binden drücken. Tja, nur leider bindet bei mir da nichts. Nach dem erneuten Zugriff mit der App, war der Grund auch gleich klar, es war wieder Futaba ausgewählt. Ich habe einige Anläufe gebraucht, bis ich drauf gekommen bin, das man einfach in den Homescreen der App wechseln muss und dort auf den Button Bestätigen / Trennen drücken muss, dann werden die Werte auch übernommen.

screenshot_20161030-191408Das Binden war nun kein Problem mehr. Als nächstes habe ich nun die Servorichtung eingestellt (in der App, nicht im Sender). Die Kanäle kann man ganz einfach über eine Checkbox umkehren. Nun noch die Wege der Steuerung eingelernt und weiter kann es gehen. Hier hatte ich nun wieder etwas Probleme. Ich habe alles korrekt eingelernt, aber die Servos haben sich leider nicht linear bewegt, sie sind eher von der Mitte zum Endanschlag gesprungen. Warum das so war weiß ich immer noch nicht, ich habe das ganze einfach nochmals gemacht und in dem Screen, in dem man die Wege einstellt, diese nochmals abgefahren. Dort sind sie dann einmal noch „gesprungen“, danach war aber alles o.k. Im nächsten Step wird dann der Pitch eingestellt. Man kann einfach auf 0 Grad tippen, dann fahren die Servos in diese Position und durch zurückklappen der Rotorblätter sieht man ganz schnell ob diese auch wirklich 0 Grad haben. Sollten sie etwas abweichen, kann man dies mittels Schieberegler korrigieren. Etwas mehr Kopfzerbrechen hat mir das Einstellen des Pitschwegs bereitet. Ich habe einfach keine Pitchwaage, die für solch kleine Helis geeignet ist. Mein Lösung ist nun auch wieder eine App. RC-Heli Pitch kennt verschiedenen Methoden wie man mittels Fotografieren oder Messen den Pitch einstellen kann. Zum Schluss habe ich dann im Parametermenü noch die Einstellungen für Fortgeschrittene gewählt und dann gings an den Erstflug. Nach dem Abheben war ich mit dem Flugverhalten nicht ganz zufrieden, der Kleine ist einfach immer wieder weggetriftet. Fliegen war zwar kein Problem, aber man musste wirklich viel Steuern um ihn auf der Stelle zu halten. Auch beim Umdrehen auf den Rücken, musste man ganz schön in die Knüppel langen um ihn wieder zu fangen. Also wieder rein in die App, im Parameter Menü –> Zyklisches Pitch die Erweiterten Einstellungen geöffnet und dort die Zyklische Wirkstärke um 10% erhöht. Siehe da, passt.
Die ersten 10 Flüge habe ich nun runter und ich bin restlos begeistert. Dank der wirklich sehr einfachen Art den Heli mittels App anzupassen, fliegt mein Heli einfach genau so wie ich es möchte. Da man die Setups abspeichern kann, kann man auch etwas spielen, wenns nicht passt, einfach das alte Setup laden und wieder neu einspielen.

Dinge die mir jetzt nicht so gefallen:

  1. Die fehlende Anleitung (Aus dem Netz laden kann man sie aber)
  2. Der Lack der Haube. Dieser ist schon abgeblättert, bevor ich sie ausgepackt habe.