Blade 300 CFX

Eigentlich hat mich der Blade 300CFX nicht sehr interessiert. Ich habe den Blade 130 und 180 als kleine Outdoor Helis und den T-Rex 450 als den etwas größeren „immer dabei“ Heli. Ein Heli in der 300er Klasse brauchte ich eigentlich nicht.

Weiterlesen

Blade Micro AH-64 Apache BNF

Apache 6Nach der BO105 RedBull ist der Micro AH-64 Apache der zweite Heli in der 130 / 180 Größe den Eflight auf den Markt bring. Im Gegensatz zur BO wirkt der Apache sehr viel stabiler und ist viel detailreicher aufgebaut. Auch sind beim Apache normale Microservos anstelle der Linear Servos verbaut. Ein weiterer augenscheinlicher Unterschied ist die Tatsache das der Apache einen Brushless Heckmotor anstelle des Starrantries hat.
Der Vierblatt Rotor hat nun auch ein Alu Zentralstück bekommen. Der Zusammenbau des Hubschraubers beschränk sich auf das Anschrauben der Rotorblätter. Die Sender ist dank der ausführlichen Anleitung auch sehr schnell programmiert. Die erste Hürde war dann das einsetzen des Akkus. Der Platz für diesen ist wirklich sehr knapp bemessen und man muss sehr vorsichtig sein, damit man nichts beschädigt. Bei mir z.B. habe ich gleich den Kabelmantel etwas beschädigt. Hat man diese Hürde genommen und die Haube wieder aufgesetzt, kann es ans fliegen gehen. Der Apache dreht nach dem Abheben einige Grad mit dem Heck weg, steht dann aber relativ ruhig in der Luft. Den unterschied  zum Tainer merkt man sofort, der Apache reagiert etwas träger auf alle Steuerkommandos. Alles in allem war der Erstflug ein problemloser Flug. Mal sehen wie die Langzeiterfahrungen sind.Apache 2 Apache 1

Hier noch ein kleines Video. Leider ist die Qualität nicht besondert gut, da es in der Halle etwas zu dunkel zum filmen war.

Blade 180 CFX

180cfx-web

Lange habe ich mich gegen den Blade 180 CFX gewehrt, nicht weil ich etwas schlechtes über ihn gehört habe, nein, weil ich einfach nicht noch einen Heli in der Größe des 130  haben wollte.
Der Blade 130 fliegt an sich nicht schlecht, hat aber seine Macken und Mängel, welche sich meist erst nach einigen Flügen bemerkbar machen. So finde ich das Heck nicht gut gelöst, zumindest wenn man es reparieren muss. Auch ein wechseln der Servos ist mitunter eine Katastrophe, da zum Teil das Chassis auseinander genommen werden muss. All dies sind Dinge, welche ich nicht nochmal haben muss. Warum nun doch ein Blade 180 CFX? Mein Sohn wollte einen haben und hat dann auch einen bekommen. Tja und dann durfte der Papa auch mal fliegen ( früher war das noch umgekehrt ) und auf einmal war es da, das haben will Gefühl. Der Heli fliegt sich komplett anders wie ein 130er. Er erinnert vom Flugverhalten eher an einen 450er oder 500er Heli. Er hängt perfekt an den Knüppeln, hat richtig Leistung, welche auch in weiten Loopings nicht nachlässt. Dazu ist er sehr wendig, lässt sich aber in jeder Situation präzise steuern. Auch eventuelle Reparaturen gehen besser von der Hand. So lassen sich die Servos einfach und schnell ausbauen. Auch das Heck ist sehr schnell repariert und nicht ein solches Gefummel wie beim 130. Ein weiterer riesen Vorteil ist, dass man das AC3X vom Sender aus einstellen kann. Das AC3X kann man im übrigen nun auch updaten, wofür man aber ein separates Kabel (SPMA3065) benötigt. Ich möchte den 130 nicht schlecht machen, er fliegt wie man es von einem Heli in der Größe erwartet, aber er ist schlecht zu warten und der 180 CFX übertrifft ihn, was die Flugleistung und Flugverhalten angeht, um Welten.

 

Blade 130X RedBull BO-105 CB

RedBullBo_1_web

Den Blade 130 x als RedBull BO-105 gibt es schon sehr lange, aber mir war das Teil immer etwas zu teuer.
Eines Tages bin ich jedoch sehr günstig an solch ein Modell rangekommen und da wurde ich doch schwach. Der Baukasteninhalt ist wie immer, bei Horizonhobby, so vollständig das es nach dem landen, programmieren des Steuerung und Binden sofort losgehen kann.
Im Vergleich zum normalen Blade 130X fällt natürlich sofort der Rumpf, das hochgesetzte Heck und der Vierblattkopf ins Auge. Der Rumpf ist aus „Jugurtbecher“ Kunststoff, macht aber einen soliden Eindruck. Das Vorderteil kann man hochklappen um den Akku einzusetzen. Der Heli ist im Übrigen, gegenüber allen anderen Bade Helis ein linksdreher. Wahrscheinlich wurde dies gemacht, dass der Heli etwas mehr Scale aussieht.
Die ersten Flüge sind gemacht und das erste Fazit steht schon fest. Die BO 105 ist einiges träger als das Trainermodell, aber dennoch Kunstflug tauglich. Man muss viel mehr drücken um den Heli in vorwärtsfahrt zu bekommen, dann wird er aber auch ziemlich schnell. Ein wirklich sehr schönes Flugbild, man merkt aber schon, dass viel mehr Energie benötigt wird. Nach 3 – 4 Minuten sollte man dringend landen. Mal sehen was der Langzeittest ergibt.

To be continued..

RedBullBo_2_web

Blade 130X

Kurz nach der Ankündigung des Blade 130 und der, schon fast üblichen, Präsentation per Video im Web, habe ich den Heli bestellt. Anders als beim Blade mCP-x war die Ankündigung nicht Monate vor Verkaufsstart, sondern lediglich einige Wochen, so dass die Wartezeit, für ungeduldige wie mich, erträglich ausgefallen ist.
Als das Baby dann endlich gekommen ist ging es gleich los, mit dem beiligenden Ladegerät den ebenfalls beiliegenden Akku zu laden. Anders als beim mCP-X liegt dem 130 leider nur ein Akku bei. Während der Ladezeit habe ich meine DX8 nach der Anleitung programmiert. Dies ging wie üblich problemlos, da alles bestens beschrieben ist. Weiter habe ich die „Knuppelblätter“ gleich gegen die „normalen“ ausgetauscht, ich mag die „Knuppel“ einfach nicht.
Nachdem der Akku fertig geladen war, wurde der Blade noch gebunden und los ging es mit dem Erstflug. Heli auf den Startplatz gestellt und die erste Flugphase aktiviert. Bei mehr als 70% Gas hat der eingebaute Regler einen Sanftanlauf integriert. Beim Hochlaufen gab es dann kurzfristig Vibrationen, welche aber gleich wieder verschwinden und normal sind, also einfach ignorieren.
Pitch rein und der 130 schwebt wie eine Eins. Absolut ruhig ohne Vibrationen oder groß ausbrechen zu wollen.
Also, dann mal ab in den Rundflug. Dort zieht er ab, wie an einer Schnur gezogen, beim Abbremsen fängt er aber an zu „woppeln“ genau so wie ich das schon beim mCP-X hatte.
Etwas UHU-Por auf die Anlenkungen behebt im Übrigen auch hier das Problem. Tja,Rückenflug….kein Problem, durch den Starrantrieb bricht hier nichts mehr beim Umdrehen aus. Ich bin richtig zufrieden mit dem Kleinen.

Man kann im Übrigen auch die Empfindlichkeit des AS3X Systems einstellen, auch wenn dies nicht im Handbuch steht.
Zuerst muss man in den Programiermodus gehen:
Am Sender das Gas auf Vollgas (100%).
Akku an den Heli anstecken.
Die Status-LED leuchtet durchgehend blau, dann gibt es eine Folge von Rot, Grün, und Blau blinkenden LEDs.
Nun leuchtet die rote LED durchgehend und die Status-LED blinkt.
Nun kann man mit dem Nickhebel am Sender zwischen den Achse wählen. Dabei gilt:
Rote LED = Nick
Grüne LED = Roll
Blaue LED = Heck

Mit dem Rollhebel ändert man nun die Werte. Es gibt zehn Stufen in jeder Richtung. Fliegen soll man in allen Einstellungen noch können, aber dennoch ist es zu empfehlen, daß man sich langsam herantastet.
Roll rechts erhöht den die Empfindlichkeit und die LED blinkt schneller.
Roll links verringert den Wert und die LED blinkt langsamer.
Wenn die LED durchgehend leuchtet ist man auf dem Standardwert.
Um alle Achsen auf Standardwerte zurück zu setzten:
Während man sich im Programmiermodus befindet hält man den Heckhebel für 5sec. nach rechts, als Bestätigung gibt es eine Folge von Rot, Grün und Blau blinkende LEDs zu sehen.
Der Servoweg muss für diese Einstellung auf 100% stehen.
Um das Menü zu verlassen.
Einfach nur den Stecker des Akkus abziehen.

Edit 03.09.2013

Der Blade 130X FAI Rumpf.

130X-FAI

Es gibt nun für den Blade 130X einen FAI Rumpf, ähnlich dem, für den Blade McpX. Dieser besteht allerdings, im Gegensatz zum Rumpf  für dem McpX,  lediglich aus den Kunststoffteilen für den Rumpf, ein neues Landegestell oder ein geändertes Heck, liegt dieses mal nicht bei. Da das Heck des 130X etwas komplizierter zu zerlegen ist, wurde das Heckteil des Rumpfs zweigeteilt und wird einfach mittels doppelseitigem Klebeband zusammen geklebt, nachdem es um das Heck gelegt wurde. Die Haube wird wie schon vor dem Umbau einfach aufgesteckt. Fliegen lässt sich der Blade nach dem Umbau wie vorher. Er ist etwas schneller in der Luft und die Lageerkennung ist viel besser als vorher. Allerdings ist das Betriebsgeräusch ist leider etwas lauter geworden.