Blade Micro AH-64 Apache BNF

Apache 6Nach der BO105 RedBull ist der Micro AH-64 Apache der zweite Heli in der 130 / 180 Größe den Eflight auf den Markt bring. Im Gegensatz zur BO wirkt der Apache sehr viel stabiler und ist viel detailreicher aufgebaut. Auch sind beim Apache normale Microservos anstelle der Linear Servos verbaut. Ein weiterer augenscheinlicher Unterschied ist die Tatsache das der Apache einen Brushless Heckmotor anstelle des Starrantries hat.
Der Vierblatt Rotor hat nun auch ein Alu Zentralstück bekommen. Der Zusammenbau des Hubschraubers beschränk sich auf das Anschrauben der Rotorblätter. Die Sender ist dank der ausführlichen Anleitung auch sehr schnell programmiert. Die erste Hürde war dann das einsetzen des Akkus. Der Platz für diesen ist wirklich sehr knapp bemessen und man muss sehr vorsichtig sein, damit man nichts beschädigt. Bei mir z.B. habe ich gleich den Kabelmantel etwas beschädigt. Hat man diese Hürde genommen und die Haube wieder aufgesetzt, kann es ans fliegen gehen. Der Apache dreht nach dem Abheben einige Grad mit dem Heck weg, steht dann aber relativ ruhig in der Luft. Den unterschied  zum Tainer merkt man sofort, der Apache reagiert etwas träger auf alle Steuerkommandos. Alles in allem war der Erstflug ein problemloser Flug. Mal sehen wie die Langzeiterfahrungen sind.Apache 2 Apache 1

Hier noch ein kleines Video. Leider ist die Qualität nicht besondert gut, da es in der Halle etwas zu dunkel zum filmen war.

Blade Nano QX 3D

Titelnano1
Als der Blade 200 QX auf den Markt kam, habe ich mich schon gefragt wie lange es denn dauern würde bis der Nano QX auf dem Rücken fliegen wird. Ende Februar 2015 war es dann soweit, der Blade Nano QX 3D kam auf den Markt und damit auch bei mir an.
Als erstes fällt einam nach dem öffnen der Packung auf, dass die Propeller des 3D, im Gegensatz zu den meisten Quadrocopter, nach unten zeigen, warum dies so ist? Ich habe keinen Schimmer, aber fliegen tut es gut.
Im Lieferumfang des BNF sind neben dem Modell ein Akku, welcher identisch ist mit dem des McpX, sowie ein USB Ladegerät.
Wer die Anleitungen von Blade kennt, der weiß dass die Programmierung des Senders genau beschrieben ist. Beim 3D kam ich dieses Mal aber ins Straucheln. Leider steht in der Anleitung immer etwas von AUX1, was es im Sender nicht gibt. Im deutschem Menü ist das schlicht Kanal 6. Weiter steht dort, dass man den Flugmodus durch schalten des Kanal 6 ändern kann und sich die Farbe der LED ändert. Tja, bei mir hat das nicht geklappt, sowohl der Kanal 6 und auch die Farbe der LED. Ich habe dann im englischen Teil der Anleitung nachgelesen, dort war es dann Kanal 5 und von einem Farbwechsel stand dort auch nichts.

nanoqx5 nanoqx2
Wenn man nun noch raus findet wie man der kleine fliegt, ist es eigentlich ganz einfach.
Die Flugphase 1 ist der Beginner Mode. Dort stabilisiert sich der Quadrocopter nach dem loslassen der Knüppel von selbst. Drückt man den Trainertaster kurz (bei der DX8 oder DX18) und steuert dann in eine Richtung, dann macht der 3D einen Flip.
In der zweiten Flugphase ist der 3D ebenso stabilisiert, macht aber einem Druck aus den Trainertasten und anschließendem steuern in eine Richtung, nur einen halben Flip und fliegt dann auf dem Rücken. Ich kann in diesem Mode nicht fliegen, denn auch auf dem Rücken fliegt man nun den 3D genauso wie wenn dieser in Normallage fliegen würde. Wer aber den Rückenflug mit einem Heli kann, hat die Steuerimpulse so drin, das man immer wieder falsch steuert.
Im dritten Mode kann man nun frei fliegen. Da mir die Reaktionen des 3D etwas zu stark waren, habe etwas Dualrate programmiert. Zu Beginn braucht man dennoch etwas Platz für die Überschläge, wie man im Video meines Sohns sehen kann, aber mit etwas Übung wird der Platzbedarf immer geringer.

Was ich etwas verwirrend finde, ist die Tatsache, das beim 3D, wie bei den meisten Quads, vorne rote Propeller montiert sind, aber die roten LEDs hinten.

Auf alle Fälle macht der kleine Mördermäsig Spaß.