Blade Micro AH-64 Apache BNF

Apache 6Nach der BO105 RedBull ist der Micro AH-64 Apache der zweite Heli in der 130 / 180 Größe den Eflight auf den Markt bring. Im Gegensatz zur BO wirkt der Apache sehr viel stabiler und ist viel detailreicher aufgebaut. Auch sind beim Apache normale Microservos anstelle der Linear Servos verbaut. Ein weiterer augenscheinlicher Unterschied ist die Tatsache das der Apache einen Brushless Heckmotor anstelle des Starrantries hat.
Der Vierblatt Rotor hat nun auch ein Alu Zentralstück bekommen. Der Zusammenbau des Hubschraubers beschränk sich auf das Anschrauben der Rotorblätter. Die Sender ist dank der ausführlichen Anleitung auch sehr schnell programmiert. Die erste Hürde war dann das einsetzen des Akkus. Der Platz für diesen ist wirklich sehr knapp bemessen und man muss sehr vorsichtig sein, damit man nichts beschädigt. Bei mir z.B. habe ich gleich den Kabelmantel etwas beschädigt. Hat man diese Hürde genommen und die Haube wieder aufgesetzt, kann es ans fliegen gehen. Der Apache dreht nach dem Abheben einige Grad mit dem Heck weg, steht dann aber relativ ruhig in der Luft. Den unterschied  zum Tainer merkt man sofort, der Apache reagiert etwas träger auf alle Steuerkommandos. Alles in allem war der Erstflug ein problemloser Flug. Mal sehen wie die Langzeiterfahrungen sind.Apache 2 Apache 1

Hier noch ein kleines Video. Leider ist die Qualität nicht besondert gut, da es in der Halle etwas zu dunkel zum filmen war.

T-Rex 150 DFC

DSC_6649

Lange hab ich mich gegen den kleinsten Pitchheli von Align gewehrt. Man hat viel Schlechtes über den kleinen gelesen. Allerdings ist die bei diversen Blade Helis, welche ich mit viel Spaß erfolgreich durch die Luft jage, ebenso. Bestellt wurde schließlich die Grundversion, ohne zusätzlichen Spektrum Satelliten, denn da liegen noch genügend in der Werkstatt rum. Weiter wurden mit bestellt:

–          Ladegerät

–          Weitere Akkus (die Originalakkus gibt es im zweier Pack)

Nach dem auspacken stellt man zuerst fest, daß es nur eine Kurzanleitung gibt. Die vollständige Anleitung findet man im Internet. Auf der kleinen Anleitung findet man sogar einen QR Code mit dem Link, was aber nicht viel bringt wenn man diese mit dem PC lesen möchte. In der Anleitung findet man dann eine Programmieranleitung für Futaba, JR sowie Spektrum Sender. Ich habe allerdings die Werte diesem Video übernommen:

Nach dem Programmieren geht es am Binden. Bei einem DSMX Satelliten ist es wichtig die Anleitung ganz zu lesen, denn sonst überliest man einen wichtigen Punkt, nämlich das man bei DSMX zusätzlich zum Bindestecker beim Akku einstecken noch die SET Taste auf der Elektronik des T-Rex 150 drücken muss. Sofern man im Sender DSMX und eine Pulsrate von 11ms eingestellt hat, bindet der T-Rex 150 auch in dieser Konstellation. Nun noch den Bindestecker (bei noch eingestecktem Akku) abziehen und los kann es gehen.
Ich habe außer einem Funktionstest, ob alle Steuerrichtungen korrekt sind, auch noch den Roll Poti gleich auf 13 Uhr hoch gedreht, da ich ja mit dem Kleinen ja nicht nur schweben, sondern auch etwas Turnen möchte.
Schade finde ich das sich Align eine gedruckte Anleitung gespart hat. Die paar Blätter Papier hätten sie sicherlich nicht in den Ruin getrieben. Weiter frage ich mich warum dem Modell, wie in dieser Klasse üblich, kein Ladegerät oder wenigstens ein Ladekabel beiliegt. Da es sich bei dem Akku nicht um einen Standard Anschluss handelt, passiert es sicherlich dem einen oder anderen, daß er zwar einen Heli mit Akku hat, diesen Aber nicht laden kann. Ein Tipp von meiner Seite, bei MyLipo gibt es sowohl 3rd Party Akkus als auch ein Ladekabel. Der Versuch die anderen, dem Bausatz beiliegenden, Rotorblätter zu testet, schlug leider auch fehl. Es fehlte am passenden Innensechskantschlüssel. Selbst nach 15 Jahren Modellbau gibt es in meiner Werkstatt keinen passenden Schlüssel.
Der erste Schwebeflug im heimischen Wohnzimmer war schon mal erfolgreich. Aber wie es meist ist, wenn ich mir ein Modell kaufe, draußen regnet es mal wieder.

Edit 1:
Im freien macht der kleine dann wirklich Spaß, Leistung ohne Ende und sehr wendig. Dazu kann man das Teil wirklich gut seinen Bedürfnissen anpassen.

DSC_6651 DSC_6671

 

Edit 2:
Irgendwie ist der kleine zwar wendig und man kann ne Menge einstellen, aber so richtig meiner ist er nicht. Ich brauch unheimlich viel Platz, er wird immer sehr schnell und ich hab richtig zu arbeiten um ihn unter Kontrolle zu halten. Nach einigem hin und her bin ich drauf gekommen das mein Pitch nicht stimmt. Da aber alle meine Pitchlehren zu groß sind, habe ich einfach beide Blätter nach vorne geklappt und siehe da, bei weitem nicht parallel. Ich könnte dies nun im Board des T-Rex 150 korrigieren oder die Pitchkurve verstellen. Ich habe mich dann aber für die dritte Möglichkeit entschieden und die Pitchmitte in den Servoeinstellungen verändert.
Der erste Eindruck war positive, aber wie üblich wenn ich was testen will, es regnet mal wieder und so konnte ich nur kurz testen.
Mal sehen ob das teil jetzt fliegt wie er soll.